Mailinglist Archive: opensuse-de (4684 mails)

< Previous Next >
RE: glibc-Problem
Philipp Thomas [mailto:philipp.thomas@xxxxxxxxx] wrote:

Bei einem Server würde ich *immer* die Sachen woanders kompilieren und
dann auf den Server transferieren.

Aber wenn man keine andere Maschine dafür hat, geht das schlecht. Ich
habe auf einem Windows-System noch nie Linux-Anwendungen kompiliert
bekommen.

Zeigt wie viel Ahnung dein Bekannter hat. Gcc hat bestimmt nicht wegen
tmpnam das Compilieren abgebrochen. Die Warnung kommt vom Linker,
genauer
gesagt aus der glibc, wenn Code tmpnam aufruft. Die Warnung hat seinen
Sinn, weil nur der Programmierer feststellen kann, ob an einer Stelle
tmpnam sicher verwendet wird.
Aber das ist nur eine Warnung und führt normalerweise nicht zum
Abbruch.
Der Grund dürfte ganz woanders gelegen haben, da bin ich sicher.

Nun ja, wenn ich 'make' aufgerufen habe, bekam ich eine Meldungen wie
(ich bekomme sie nicht mehr genau zusammen) 'use of tempname is
dangerous, better use tmpnam' (oder andersherum, ich denke man weiß was
ich meine) und das kompilieren brach ab. Vielleicht war es wirklich
nicht aus diesem Grunde, ich kann nur das sagen, was ich auf meiner
Konsole gesehen habe.

Sorry, aber wenn man mit solchen Problemen nicht umgehen kann, sollte
man
IMO die Finger vom selberkompilieren lassen.

Habe ansonsten noch nie Probleme gehabt.

Oder zumindest in dem Fall dann auf suse-programming nachfragen, bevor
man >gleich zum neuen Compiler greift.

Jo, ich habe jemanden gefragt von dem ich glaubte er hat Ahnung und
könne mir weiter helfen. Anscheinend war dies nicht der Fall.

Wir sind alle nur Menschen und jeder macht Fehler. Dies war halt mein
Fehler, aber er ist nur so groß wie man es zulässt. Hab das System halt
neu installiert, ist ja kein Weltuntergang und ich habe wieder was neues
gelernt IMO hat das sogar noch ein wenig was gutes ;-)


Dennis


< Previous Next >