Mailinglist Archive: opensuse-de (4826 mails)

< Previous Next >
Re: 8.2: IDE-Bug endgültig erledigt?
  • From: Thomas Hertweck <Thomas.Hertweck@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
  • Date: Sat, 5 Apr 2003 09:34:19 +0000 (UTC)
  • Message-id: <3E8EA317.3AD05E5@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Al Bogner wrote:
[...]
Das ist mir auch klar und die HD hatte wirklich dann gestern den
Geist aufgegeben. Aber nach einer "low lovel Formatierung" mit den
Tools von Maxtor mag sie wieder.

Ich frage mich daher, ob die HD-Probleme *durch* den IDE-Bug
entstanden sind und ob es unter Linux auch ein Tool gegeben hätte,
die HD wieder funktionsfähig zu machen. Mit e2fsck war keine
Reparatur möglich, es waren 4 ext3-Partitonen vorhanden.

Tools wie e2fsck, reiserfsck etc. sind dazu gedacht, das
Filesystem zu reparieren. Ist die darunter liegende Hard-
ware kaputt, so koennen auch diese Programme daran nichts
reparieren - das einzige, was sie tun koennen, ist dafuer
zu sorgen, dass die kaputten Bereiche auf der Festplatte
in Zukunft von der Verwendung ausgeschlossen werden. So
etwas macht dann "badblocks" zum Beispiel. Nichts desto
trotz bleibt die Hardware kaputt, auch wenn Du die Symp-
tome dann nicht mehr zu sehen bekommst.
Eine Low-Level-Formatierung (wusste gar nicht, dass das
bei modernen Festplatten noch geht und vom User gemacht
werden kann) geht das Problem auf einer tieferen Ebene an.
Aber auch hier gilt: gibt es einen Hardwareschaden, so
kann das nicht repariert werden. Es kann nur dafuer ge-
sorgt werden, dass die kaputten Bereiche von der Verwen-
dung ausgeschlossen werden. Normalerweise hat jede Fest-
platte Ersatzsektoren, die kaputte andere Sektoren er-
setzen, ohne dass der Anwender oder das Filesystem davon
etwas mitbekommt (das laeuft auf Hardwareebene) - wenn man
also als User etwas mitbekommt, dass Sektoren kaputt sind,
dann ist das quasi schon das Endstadium einer Platte, und
die Probleme werden sicher eher zu- als abnehmen!

Der HD traue ich nun nicht mehr, obwohl sie wieder zu funktionieren
scheint. Für die Daten existiert eine Sicherung, also ist es nur
halb so schlimm. Wie kann ich die HD nun testen, ob sie wirklich
wieder zuverlässig in der nächsten Zeit funktionieren will? Beim
low-level Format gab es ziemlich laute "kratzende" HD-Geräusche und
die waren eher beunruhigned. Ich habe auf die HD noch ca. 1 Jahr
Garantie (von 3 Jahren). Macht es Sinn große Dateien auf der HD
hin- und her zo kopieren oder wie könnte man die HD anders belasten
um zu sehen, ob sie nicht gleich wieder Probleme macht?

Das einzige, was IMHO Sinn macht, ist, die Garantie zu
nutzen und die Platte umzutauschen. Wie oben schon er-
waehnt: man doktort mehr oder weniger nur an den Sympto-
men rum. Frueher oder spaeter werden wieder Probleme auf-
tauchen. Wenn Du die Platte belasten willst, dann kopie-
re von dieser Platte auf diese Platte grosse Dateien. Oder
schreibe ein kleines C-Prograemmchen, was in einer grossen
Datei zufaellige Positionen anfaehrt (seek) und dann dort
ein paar Bytes liest und in einer andere Datei schreibt.
Oder denke Dir einfach aehnliche Spielchen aus :-)

Gruesse,
Thomson

--
Thomas Hertweck, Dipl.-Geophys., GPI Universitaet Karlsruhe
=== First they ignore you, then they laugh at you, then ===
=== they fight you, then you win. (M. Ghandi) ===


< Previous Next >
Follow Ups