Mailinglist Archive: opensuse-de (4565 mails)

< Previous Next >
Re: Stop this support shit n get back to the /
  • From: B.Brodesser@xxxxxxxxxxx (Bernd Brodesser)
  • Date: Mon, 17 Mar 2003 18:58:37 +0000 (UTC)
  • Message-id: <20030317185656.GA4305@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
* Michael Meyer schrieb am 17.Mär.2003:
Kristian Koehntopp wrote:
On Monday 17 March 2003 13:47, Michael Meyer wrote:
auch das finde ich jetzt wieder komisch ... mag ja sein, dass die
liste über die infrastruktur von SuSE läuft. aber, _wem_ gehört sie?
wirklich nur SuSE? und nur SuSE entscheidet über 'hopp oder top'?
das finde ich nicht gut, wenn das so ist.

So ist das nun einmal mit Mailinglisten und Webforen. Beides sind technisch
zentralisiert realisierte Kommunikationskanäle, und der Betreiber der
Technik
regiert nun einmal den Kanal und setzt die Regeln.

zumindest die regeln _dieser_ liste wurden aber von aktiven mitgliedern
dieser liste erstellt. das steht irgendwie im wiederspruch zu dem was
du schreibst. aus _technischer_ sicht hast du aber logischerweise
recht.

Widerspruch. Ja, ist einer.

Wenn Dir das nicht gefällt, brauchst Du ein Medium mit einer dezentralen
technischen Struktur. Das wäre eine Newsgroup oder ein Irc-Channel.

du hast recht, dass gefällt mir so, wie du es definierst, wirklich
nicht.

ich denke die liste muss/sollte sich selbst regulieren, ohne einmischung
des listenbetreibers. natürlich gibt es situationen die ein eingreifen
des list-owners, in welcher form auch immer, rechtfertigen können.

Wenn es zu Straftaten kommt, muß er sogar eingreifen, sonst macht er
sich selber strafbar. Im Falle von Volksverhetzung, Aufruf zum
Rassenhaß und vorbereitung eines Angriffkriegs ist im Extremfall
sogar eine lebenslange Haft drin.

nur _wann_ diese hypothetische situation soweit gereift ist, dass es
nötig wird, ist mir scheinbar nicht klar.

Da gibt es nicht unbedingt eine Grenze.

ich finde die 'drohung', von der liste zu fliegen, sollte immer das
_letzte_ mittel sein, dass eingesetzt wird, um eine liste zu regulieren.

Da gäbe es noch den Gang zur Staatsanwaltschaft. Mailinglisten sind
kein Rechtsfreier Raum.

ferner sollte so eine drohung von einem grossen teil der
listenmitglieder mitgetragen werden, sonst wirkt so eine drohung
schnell willkürlich.

Es ist willkürlich, und darf es auch sein. Der Listenowner darf
ausschließen wem immer er will. Ja, auch jemand der nur klein
schreibt. Kann er machen. Er kann auch jeden außschließen, der
Michael heißt, oder Bernd. Wo ist da irgend einer Deiner Rechte
eingeschränkt? Du kannst jederzeit eine eigene Liste aufmachen. Und
das ist nicht nur eine theoretische Möglichkeit. Das schöne am
Internet ist, daß das wirklich geht.

um missverständnissen vorzubeugen:
nein, ich glaube nicht, dass SuSE oder Henne willkürlich leute aus der
liste wirft.

Ich auch nicht. Henne macht das mit Bedacht. Und das ist gut so. Wie
hättest Du es denn gern? Ein Scherbengericht? Das ist doch wohl
nicht Dein Ernst. Demokratisch darüber entscheiden, wer
ausgeschlossen wird? Nein danke.

Bernd



--
ROTFL = Rolling On The Floor, Laughing = Auf dem Boden wälzen, lachend.
SCNR = Sorry, Could Not Resist = Sorry, Ich konte nicht widerstehen.
AFAIK = As Far As I Know = So weit ich weis|BTW = By The Way = Nebenbei bemerkt
IMHO = In My Humble Opinion = meiner bescheidenen Meinung nach |Zufallssig. 9

< Previous Next >
Follow Ups