Mailinglist Archive: opensuse-de (4565 mails)

< Previous Next >
Re: EMail Server - Problem
  • From: Michael Meyer <mime@xxxxxx>
  • Date: Tue, 18 Mar 2003 13:21:21 +0000 (UTC)
  • Message-id: <20030318132733.GB18157@xxxxxxxxxxxxxxxx>
Berger Thomas wrote:
wo siehst du ein offenes relay? wenn ein mailserver mails mit
beliebiger absenderaddresse annimmt, bedeutet das nicht automatisch,
dass er ein offenes relay ist. im normallfall greifen dort andere
methoden zur sicherstellung das ein relayen erlaubt ist. wer
allerdings relaying nach absenderaddresse erlaubt, sollte aufhören
mailserver zu administrieren.

das spammen rechtswidrig ist ist allgemein bekannt, wie erkennt man aber
einen Spamer, mal abgesehen davon das er den Mail-Server lahm legt. Am
besten an seiner Absenderadresse, so kann man Ihn auch habhaft werden.

nein. mailaddressen sind beliebig fälschbar. anhand der
absenderaddresse wirst du einen spammer in der regel _nicht_
identifizieren können.

Wenn aber jeder seine Absenderadresse fälschen kann, hat man keine Chance.

doch. hast du dir schon einmal den header einer mail angesehen?

Deshalb gehen viele Provider den Weg der Autorisierung bzw. relayen keine
Mails von unbekannten, sprich - nicht selbst verwalteten, Accounts.

authorisierung wird im allgemeinen dort benötigt, wo die user _nicht_
anhand ihrer netzzugehörigkeit zu identifizieren sind.

Dies ist natürlich keine 100% Sicherheit, aber es erschwert das spammen..

nein, relayen anhand der absenderaddresse ist geradezu eine einladung
an spammer.

Für weitere Infos sei unter anderem auf: "Das Postfix Buch" von Peer
Heinlein verwiesen. siehe: 9.10 Sicher Mails relayen...

ich kenne dieses buch nicht. wenn in diesem buch aber steht, dass
relayen anhand der absenderaddresse eine sichere und gängige lösung
ist, gehört es in die altpapierverwertung und nicht in den handel.

btw: erlaubt gmx das versenden mit beliebiger absenderaddresse, nach
erfolgreicher authentifizierung, erst seit der ankündigung von
t-online nicht mehr, oder war das schon immer so?

micha
< Previous Next >
Follow Ups
References