Mailinglist Archive: opensuse-de (6807 mails)

< Previous Next >
Re: postgresql-Linux-User Artikel 2.2003
Hallo Axel,

der LinuxUser-Artikel ist schon klasse. Habe allerdings auch länger gebraucht
mit allem, weil uner der SuSE8.1 natürlich schon wieder alles ganz anders war
als wie von denen für die 8.0 beschrieben. Also:

=== Am Dienstag, 28. Januar 2003 15:50 schrieb Axel Lindlau: ===
Hallo,
Ich könnte verzeifeln:
In der o.a. Zeitung war ein Artikel :"datenbank an office"
-klasse,das was ich brauche ,kann ich die Liste hier
entlasten...aber weit gefehlt:
Meine Fragen ganz geziehlt:
ODBCConfig:

ODBCConfig gab's bei mir gar nicht bzw. dann irgendwie doch, war aber nicht
funktionsfähig. Wenn's bei dir genauso ist, dann suche unter YAST2 das
Programm "gODBCConfig". Installiere das und dann läuft es wirklich wie
geschmiert und ziemlich genau so wie im LU-Artikel beschrieben.

Welche Treiber müssen genommen werden -Die Treiberbezeichnung in der
Zeitung ist wohl nicht identisch als diese die ich hier zur
Verfügung habe

Nein, da ist in der Tat einiges nicht identisch bzw unter 8.1 ganz woanders
abgelegt.

1. Lade genau das, was dir der Artikel in seiner Tabelle 1 empfiehlt, und
nicht mehr. Es gibt auch noch mehr ODBC-Sachen unter YASt und insbesondere
die Treibernamen ähneln dann verteufelt denen, die du nehmen sollst, sind es
aber gar nicht, Ätsch :-)
2. In die Gruppe postgres habe ich dann bei meinen Rumprobierereien auch noch
mich persönlich als user mit in die neue Gruppe reingenommen. Geschadet hat's
nicht und bei mir funktioniert ja alles. Das also als Tipp, wenn irgendwas
auch ganz zuletzt noch nicht so richtig laufen sollte. sonst lass es erst
mal.
3. Guck nach, ob es bei dir nach den YASt-Installationen das Verzeichnis
/var/lib/pgsql gibt. Mache dort alles einschl Unterverzeichnissen+Dateien von
root.root zu postgres.postgres, falls es das nicht automatisch geworden ist.
4. Guck nach, ob es bei dir nach den Installationen das Verzeichnis
/usr/lib/postgresql gibt. Mache dort alles einschl Unterverzeichnissen+
Dateien von root.root zu postgres.postgres, falls es das nicht automatisch
geworden ist.
5. Guck nach, ob es bei dir nach den Installationen das Verzeichnis
/usr/lib/pgsql gibt. Mache dort alles einschl Unterverzeichnissen+Dateien von
root.root zu postgres.postgres, falls es das nicht automatisch geworden ist
(dieses Verzeichnis scheint mir allerdings gar nicht benutzt zu werden, also
reine Sicherheitsmaßnahme.

Zu den Treibern:
1. Aus /usr/lib/unixODBC musst du für dein Vorgehen gemäß Abb.2 des
LU-Artikels die Treiber libodbcpgsql.so1 (als Treiber) und libodbcpgsqlS.so1
(als Setup) auswählen.
2. Für die Verbindung zu StarOffice/OpenOffice musst du in's Verzeichnis
/usr/lib und dort mittels Verlinkung aus libodbc.so1ein libodbc.so machen
genau wie auf Seite 57 unten links beschrieben.

Zur gODBCConfig (Abb.3) noch ein Hinweis: Servername müsste auch bei dir
wahrscheinlich localhost sein, falls du Zweifel hast, was du da eintragen
sollst. Sonst noch mal in /etc/hosts oder so nachgucken.

Konekten mit dem Server über die Konsole funktioniert mit dem
Befehl:
psql test_db
der Befehl pgaccess nimmt keine Verbindung an.
Das kann vielleicht daran liegen ,das der Server wohl nicht über
Port 5432 erreichbar ist;aber über welchen dann sonst?

Lass Port 5432 usw erst mal genauso stehen. Darüber ist schon alles erreichbar
:-) An und für sich kannst du dich wirklich Wort für Wort nach dem richten,
was in den Abbildungen und Beschreibungen des LU-Artikels so vorgegeben ist
vom Anfang bis zum Ende. Wirklich: Geh genauso der Reihe nach noch mal vor!
Mach dazu nur jedes Mal das, was ich dir oben empfohlen habe. Dann sehen wir
notfalls weiter und ich gucke jeweils im speziellen Fall noch mal, was bei
mir nun steht und bei dir vielleicht nicht. Aber eigentlich müsste bei dir
dann alles funktionieren.

[..]

Das gilt auch für das, was du da noch alles aufgelistet hast und was ich jetzt
erst mal gelöscht habe :-)

Dannach fangen udp....an.
Viele Fragen -keine antwirt...wer weiß weiter?
Danke :-)
Axel

Viel Erfolg

Bernd


< Previous Next >
References