Mailinglist Archive: opensuse-de (6883 mails)

< Previous Next >
Re: Transparenter Proxy mit Squid, IPTables-Rule
Am Die, 2002-07-02 um 20.50 schrieb Fido:
das interessiert mich auch. Benutze ebenfalls Squid mit drunter liegender
Firewall, bin aber im Moment noch nicht glücklich mit meiner jetzigen
Lösung. Was genau bedeutet "Transparenter Proxy"? Bedeutet das er nicht nur
http Request entgegennimmt sondern auch andere Anfragen die er dann
weiterleitet?

Ein transparenter Proxy ist für angeschlossene Clients komplett
"unsichtbar". Bei einem "normalen" Proxy muss jeder Client diesen in den
Browser- / FTP-Einstellungen angeben. Bei einem transparenten Proxy wird
einfach jede Anfrage auf Port 80 in das Internet "heimlich" zum Proxy
umgeleitet. Sowas spart natürlich Konfigurationsaufwand.
Ausserdem kann man damit die Clients zwingen den Proxy zu benutzen.

[...]

Ich suche einen Mechanismus bei dem ich alle Anfragen aus
dem LAN in's Internet (egal welcher Port) über den Proxy laufen lassen kann.

Verschiedene Dienste benötigen verschiedene Proxies. HTTP-Proxies können
meistens auch FTP-Anfragen verarbeiten. In der Regel muss aber für alle
anderen Dienste (IRC, News usw.) ein eigener Proxy eingerichtet werden.

Ein einzelner Proxy der alle diese Dienste beherrscht ist mir persönlich
unbekannt (was aber nichts heissen will ;)
--

Matthias Hentges
[www.hentges.net]

"Thats what sucks about windows, you can't say that you rooted some one.
Saying "I ADMINISTRATORED YOU!" just doesnt sound cool."


< Previous Next >
References