Mailinglist Archive: opensuse-de (5689 mails)

< Previous Next >
Re: neue linux distri - suse ist dabei
  • From: Thomas Templin <thomas.templin@xxxxxxxx>
  • Date: Wed, 29 May 2002 23:18:42 +0200
  • Message-id: <200205292318.42134.thomas.templin@xxxxxxxx>
On Wednesday 29 May 2002 22:08, Christoph Eckert wrote:
> Am Mittwoch, 29. Mai 2002 21:40 schrieb Dieter Kluenter:
>
> [...]
>
> > Denn für ein Unternehmen stellt die Vielfalt der
> > Distributionen eher ein Hinderniss dar, da sich die
> > Anbieter in ihren Profilen kaum unterscheiden können.
>
> [...]
>
> Hi,
>
> auch ich begüße das sehr. Wenn es wirklich dazu kommt, dass es
> eine neue große Distri gibt, hilft das den
> Anwendungsentwicklern, den Firmen und den Anwendern
> gleichermaßen.
> Nun ist es nicht wünschenswert, dass es plötzlich nur noch
> eine einzige Distri gibt, aber eine Reduktion auf ein für
> alle akzeptables Maß halte ich für sehr sehr begrüßenswert.
Na das sieht IMHO bei genauerer Kenntniss der Strukturen und
Verflechtungen der Freien Software Zene aber etwas anders aus.
Wir stehen IMO vor einer ähnlichen Situation wie sei vor Jahren bei
den grossen UNIXces zu beobachten war. Zur Zeit findet eine
Konzentration auf einige wenige grosse Distributoren statt, gabs im
UNIX Bereich schon einmal. Das Problem ds ich dabei sehe sind zum
einen die Finanzierung kleinerer Projekte im Bereich der Freien
Software und zum anderen eine Verödung der Vielfalt durch die
Dominanz der grossen "Global Players".
Warum, wenn denn die genannten Unternehmen an einer Effektivierung
ihrer Distri Entwicklung interessiert sind, werden dann nicht die
Kräfte in eine Freie Distribution wie die Debian gesteckt.
So wie es momentan aussieht will man doch nur eine Effektivierung
der Marketing Strategien erreichen und ist nur mittelbar an einer
Effektivierung der Distri Entwicklung interessiert.
Man Bedenke, mitlerweile ist einer der SuSE Vorständler von einer
grossen Deutschen Bank und denen nehme ich ein Engagement für Freie
Software ehlichgesagt nicht ab.
Solange nicht ein Wandel im Selbstverständnis über den Einsatz und
in der Honorierung der Freien Software bei den vielen Anwendern
dazu führt, dass man sich auch aktiv an der Finanzierung kleinerer
Projekte beteiligt sehe ich solche Bestrebungen immer noch mit
einem gewissen unguten Gefühl im Magen.

Tschüss,
Thomas

< Previous Next >