Mailinglist Archive: opensuse-de (7975 mails)

< Previous Next >
Re: Mal sehn wer Experte ist :-) SuSE 5.1 und HDD > 20GB
  • From: Thomas Templin <thomas.templin@xxxxxxxx>
  • Date: Tue, 23 Apr 2002 19:08:32 +0200
  • Message-id: <200204231908.32635.thomas.templin@xxxxxxxx>
On Tuesday 23 April 2002 17:20, Stephan Raue wrote:
[...]
Bei einer Installation von SuSE 5.1 auf einem relativ neuen
Rechner mit 40GB IDE Platte verläuft die Installation anfangs
problemlos. Yast erkennt die 40GB Platte, partitioniert sie auch
und formatiert sie. Nur wenn ich dann Lilo einrichte meldet er
sich mit: /vmlinuz nich gefunden. nach vorläufig beendeter
Installation und einer fehlermeldung das /dev/hda5 inkonsistent
(oä) seien und einem anschliesenden Reset start nichtmal Lilo.
Wer noch mehr Angaben braucht meldet sich bitte. Brauche
ernstgemeinte Lösungsvorschläge oder Tips um auf die Lösung zu
kommen. Und um eins klarzustellen: es darf nichts an der
Hardwarekonfiguration geändert werden und SuSE 5.1 bleibt auch
SuSE 5.1!!!
[...]
Ein wenig mehr informationen wären Hilfreich, so hab ich nur mehrere
prophetische Mutmassungen anzubieten :)

Board, Chipsatz, CPU
Platte, Partitionsaufteilung,
... hab ich was vergessen?

Ich glaube das damals sfdisk noch nicht mit solch grossen Platten
zurecht kam.
Ich würde erst einmal mit einer tomsrtbt Diskette oder einer Knoppix
CD Booten und mit cfdisk/fdisk/sfdisk (in dieser Prioritäts-
Reihenfolge) die Platte aufteilen.
Danach ebenfalls von der Diskette oder CD die Partitionen
formatieren.

Ach ja die alte 1024 Cylinder Falle.
Ich würde mal orakeln, dass es evtl. auch an der 1024 Cylinder
Grenze liegen könnte. Ein Tip der mir damals geholfen hat war ein
anderer Bootmanager, ich hab den von OS/2 schätzen gelernt.

Vor allem würde ich mir wirklich noch einmal genau überlegen ob es
eine 5.2 sein muss. Ausser aus archäologischen Gründen sehe ich da
keinen einzigen Grund der auf einer aktuellen Hardware dafür
spricht.
Wenn es nur darum geht kleine und extrem stabile Industrierechner zu
bauen, dann gibt es weitaus leistungsfähigere aktuelle Linux
Lösungen.

*KratzmichamKopfundfragmichwasdassoll*
:-))
Tschüss,
Thomas



< Previous Next >
References