Mailinglist Archive: opensuse-de (6022 mails)

< Previous Next >
Re: update von 6.3 auf 7.3
  • From: B.Brodesser@xxxxxxxxxxx (Bernd Brodesser)
  • Date: Tue, 19 Feb 2002 13:31:32 +0100
  • Message-id: <20020219123132.GA25003@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo Konrad,

* Konrad Neitzel schrieb am 19.Feb.2002:
Peter Spiess <peter.spiess@xxxxxxxxxxxx> schrieb:
Du glaubst doch nicht im Ernst, daß ich ein Produktivsystem so
mirnichts dirnichts von 6.3 auf 7.3 update?!

Wenn Du noch ein Produktivsystem auf 6.3 hast, dann ist es in meinen
Augen kein Produktivsystem, es sei denn, du hast wichtige Bereiche von
Hand behandelt. Dann ist es für mich aber kein 6.3 mehr!

Wieso das denn? Gerade auf einem Produktionssystem würde ich nicht
immer das neuste vom neusten nehmen, sondern stabile Software.

Wenn es aber doch ein Produktivsystem ist, dann hast Du auf jeden Fall sehr
viel Handlungsbedarf.

Wieso?

Wenn wir schon dabei sind, AIX mal schnell auf das neueste release
updaten? Dann kannst Du z.B. CATIA gleich vergessen. Nix gegen
Security-Fixes, aber ein System komplett updaten ist nicht so einfach
gemacht, wie Du das schreibst.
Ich habe nie behauptet, dass es "einfach" ist. Aber es lässt sich testen und
es lässt sich ein Weg finden, mit dem es machbar ist. Zur Not stelle ich
einen
zweiten Rechner hin, der mit dem aktuellen System läuft und migriere die
Daten. Dann schalte ich den einen ab und setze den anderen fast zeitglieich
um für diesen Rechner!

Wieso zur Not? Wenn ich ein Produktionssystem habe, dann kann ich
mir nicht leisten, daß ein Rechner ausfällt. Ich rede jetzt von
halbwegs größere Netze. Auch ein Standallon Rechner kann ein
Produktionssystem sein, aber das meine ich jetzt nicht. Also werde
ich doch eine neue Version nicht auf meinem Server installieren,
sondern erst mal auf einem Testrechner austesten.

Die Release-Nummer von einer SuSE-Distribution ist mir ehrlich gesagt
wurscht. Ich kaufe eine Distri und nehme diese als Grundlage für mein
System. Was ich wie und wann update, mache ich nicht von einer neueren
Distributionsnummer abhängig.

Nunja - das kannst Du machen! Aber dann musst Du viel Zeit und Arbeit in
Dein System investieren. Bei einem Produktionssystem sind diese Kosten auch
von Interesse. Und da rechnen sich schnell andere Lösungen, so dass Linux
aussen
vor bleibt (IMHO)!

Hä? Wenn ich ständig die neuste Distribution habe, dann habe ich
auch ständig neue Fehler. Ausgereiftere Systeme sind weit weniger
Fehleranfällig. Wer sagt mir, daß ich Securitypatches vertrauen
kann? Vieleicht sind gerade diese Trojaner.


Bernd

--
Umsteiger von Microsoft Windows xx?
Hast Du schon file://usr/doc/howto/de/DE-DOS-nach-Linux-HOWTO.txt gelesen?
Auch file://usr/doc/Books/Linuxhandbuch.dvi ist zu empfehlen.
|Zufallssignatur 1

< Previous Next >
Follow Ups