Mailinglist Archive: opensuse-de (6022 mails)

< Previous Next >
Re: Datenschutz auf Inhalte der Mailingliste
  • From: Thorsten Körner <thorstenkoerner@xxxxxxxxxxx>
  • Date: Tue, 5 Feb 2002 01:49:21 +0100
  • Message-id: <E16Xtmz-0002Av-00@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Hallo Peter

Am Dienstag, 5. Februar 2002 01:27 schrieb Peter Burggasser:
Hallo Liste

Vielleicht etwas OT aber denoch nicht uninteressant. Nach Eingabe
eines Namens beim Google, wie in einem Telefonregister, erfährt
jeder wer/was auf der Liste geschrieben wurde. Vielleicht
reagiere ich dabei über, aber ich denke das damit die
Privatspähre, innerhalb der Liste verletzt wird.
NEIN.


Oder heist es, wenn man eine Mail in ein öffentliches Forum
stellt, dass sie zugleich public ist?
Sagt das nicht bereits der Begriff "öffentlich". Solche ML's sind
es, die durch ihre öffentliche Zugänglichkeit die Community mit
Leben erfüllen und Dinge und Entwicklungen ermöglichen, die ohne
sie nicht möglich wären.

Wenn ich also einen Namen
habe und in diversen Suchmaschinen danach suche, erfahre ich mehr
als mir diese Person sagen würde. Vor allem weil mich diese
Person nicht kennt und gar nicht weiss welche Daten über Ihn
öffentlich zugänglich sind.
Es ist doch bekannt, dass es Suchmaschinen, Robots und Crawler
gibt, die solche Informationen sammeln.


Oder anders gesagt, verletzten die Suchmaschinen dabei den DS?
Ich meine, eine Newsgroup ist öffentlich aber nicht eine Gruppe
die gleichen Interessen nachgeht und sich über diese Liste
austauscht. Jeder der die Mails automatisch empfangen will muss
subscriben.
Dabei geht es darum, dass nur subscribierte Mitglieder posten
dürfen, damit nicht der SPAM regiert. Die Liste ist aber öffentlich
lesbar, auch wenn man nicht subscribiert ist. Das gilt für alle
Mailinglisten. Auf vielen darf auch jeder schreiben.


Wenn jemand einen Artikel für ein Printmedium schreibt, der
veröffentlicht wird muss ja er/sie auch die Zustimmung dazu
geben. Versteht mich jetzt nicht falsch, ich will da nichts
anzetteln. Mich würde nur eure Psotition zu diesem Thema
interessieren.
Was macht es für einen Sinn einen Artikel für ein Printmedium zu
schreiben und dann die Veröffentlichung pauschal zu verweigern. Da
geht es nicht um Privatsphäre, sondern um Urheberrechte und Geld.
Also um Dir mal meine Position zu verdeutlichen:
Eine öffentliche Mailingliste ist öffentlich, wie der Name verrät.
Wer sich daran stört, dass seine Beiträge von anderen gelesen
werden, der sollte nichts veröffentlichen.

CU
Thorsten


--
Thorsten Körner || info@xxxxxxxxxxxxxxxxxx
Dannenkoppel 51 || thorstenkoerner@xxxxxxxxxxx
22391 Hamburg || GNU-GPG Key: 2D2C4868C007C4FA
http://www.123tk.de || reg. Linux-User:#187283


< Previous Next >
References