Mailinglist Archive: opensuse-de (6694 mails)

< Previous Next >
Re: KDE und Unix-Philosophie (was: Re: Konqueror-Start langsam und mit Fehlern unter X (non-KDE2))
  • From: Christoph Maurer <christoph-maurer@xxxxxx>
  • Date: Mon, 7 Jan 2002 13:44:03 +0100
  • Message-id: <20020107124403.GG4015@xxxxxxxxxxxxxxxxxxx>
Am Mon, 07 Jan 2002 schrieb Konrad Neitzel:
B.Brodesser@xxxxxxxxxxx wrote:

* Frank Baumeister schrieb am 03.Jan.2002:
On Thursday 03 January 2002 04:28, Bernd Brodesser wrote:
Doch, KDE ist reichlich undurchschaubar. Klar, es gibt Quellcode,
aber das ist ja wohl ein bisschen viel, wenn man den durcharbeiten
möchte. Jedesmal, wenn ich KDE hochfahre verhält es sich irgendwie
anders. Mal sind die Symbole anders angeordnet, mal funktioniert
hier was nicht mal ist da was anders. Kleinigkeiten, aber trotzdem,
sowas ist kein Verhalten eines Rechners.

Ich finde, daß der KDE Quellcode sehr gut dokumentiert und sehr gut lesbar
ist.
Ich muß gestehen, daß ich mir den Quellcode noch nie angeschaut
habe.

Das ist ja auch gar nicht Sinn der Sache! Wo kämen wir denn hin, wenn Anwender
in den Quellcode schauen sollten? Bei KDE ist ja selbst das Übersetzen ein
Luxus,
auf den ich sehr gerne verzichte (Wie lange kompiliert man denn, bis man alle
Pakete endlich übersetzt hat? Ich meine im LinuxMagazin oder LinuxUser stand
mal
etwas von 2 Tagen reine Kompilierzeit auf einem normalen Rechner dessen
Spezifikationen ich nicht kenne :) )


Die kdelibs und kdebase RPMs kompilieren auf meinem Celeron 500 mit
192 MB Ram und gcc 2.95.3 jeweils in ca. 2 Stunden, das eine etwas
mehr, das andere etwas weniger. Das sind die beiden größten Klötze,
insofern scheinen mir 2 Tage sehr viel.

Wird allerdings etwas anders, wenn man QT selbst kompiliert, das
dauert IIRC wirklich ewig, hab's nur einmal gemacht.

Das hat aber nicht nur mit fehlender Dokumentation zu tun. So
schlecht finde ich die gar nicht. Es ist leider so, daß sich KDE
nicht immer gleich verhält. Es hinterläßt temporäre Dateien überall
im Dateibaum und entfernt sie nicht unbedingt. Genauso mit
Prozessen. Wenn ich KDE beende habe ich immer noch KDE-Prozesse. Was
soll das?
Dies würde mich doch einmal genauer interessieren. Dies ist IMHO entweder
ein BUG (der gemeldet und entfernt werden muss) oder ein simples
Missverständnis
(und der Prozess soll durchlaufen, weil es ein Dämon ist!).

ACK.

Gruß

Christoph

--
Christoph Maurer - 52072 Aachen - Tux#194235
mailto:christoph-maurer@xxxxxx - http://www.christophmaurer.de
Auf der Homepage u.a.: Installation von SuSE 7.0 auf Notebook Acer
Travelmate 508 T, Elektrotechnik an der RWTH Aachen

< Previous Next >
Follow Ups
References