Mailinglist Archive: opensuse-de (5949 mails)

< Previous Next >
Re: Komplexe EDV-Infrastrukturen
  • From: <achim@xxxxxxxx>
  • Date: Thu, 25 Oct 2001 13:01:03 +0200
  • Message-id: <1004007663.3bd7f0ef491d8@xxxxxxxxxxxxxxxx>
Hi,

> Ich denke, für ein kleines privates oder Firmennetz unter 10 Rechnern
> ist Windows nicht unbedingt die schlechteste Lösung. Ohne viel
> Hintergrundwissen kann man fast alles in den Standardeinstellungen
> nutzen, und es läuft und funxt. Dann schnell eine Platten-Image gezogen
> und das alle halbe Jahre wieder eingespielt, Updates drüber, Image neu,
> ... einfacher geht es kaum. Von Sicherheit natürlich keine Spur.
> Passwortabfragen, Firewalls u. ä. haben hier doch mehr Alibi-Funktion.
Ja, wie Du schon schreibst,, Du denkst'', will meinen Du hast augenscheinlich
keine Projekterfahrung von der Planung, Realisierung und der Administration von
zentral administrierbaren Windows Netzwerken mit mehr als 2K Clients.
Ich meine in diesem Fall die Realisierung von Master Domänen, Einsatz eines
globalen VPN, AD, NOC, ZA, SLA usw... hierbei sollten die persönlichen
Interessen welches BS besser ist eine untergeordnete Rolle spielen. Hier kommen
ganz andere Punkte zum tragen. Sicherlich es existieren auch größere IT
Strukturen als die, in denen ich arbeite, aber auch die sind heterogen. Ich
hätte auch gerne,, Linux on the desk'' ist aber illusion:-) und nicht ohne
Grund.

> In größeren und/oder sicherheitsrelevanten Netzen und um die geht es
> hier wohl ist NT oder W2k wohl eher was für Workstations wenn man halt nicht
> von lassen kann. Im Serverbereich haben wohl UNIX(-derivate) und NOVELL
> deutlich bessere Karten (Stabilität, Sicherheit, Administration
> Leider gibt es manche Anwendungen, die sich auf Nicht-Win-
> Servern schwer tun, aber das ist wohl eher die Ausnahme.
> Und beim Preis ... *g*
pauschales blabla...

Irgendwie nur pauschales blabla... auf Stammtisch Ebene....
Sorry richtet sich nicht gegen Dich personlich, eher gegen diese pauschalen
Aussagen. Ich hätte auch gerne alle meine NT Server in Europa gegen Samba
ausgetauscht weil Samba besser,schneller,höher und weiter kann als NT und als
router hätte ich gene weltweit einfache Linuxboxen und keine Ciscos die von
unserem weltweit operierenden ISP mit garantierte Bandbreiten,QoS,SLA für
24*365 usw... gehandelt werden weil ich Linuxrouter aus einem 486er bauen
kann...

Mit freundlichem Gruß
Achim


< Previous Next >
Follow Ups