Mailinglist Archive: opensuse-de (5006 mails)

< Previous Next >
Re: Auf eine Sambashare über einen Tunnel zugreifen
  • From: Thorsten Strusch <tst@xxxxxxxx>
  • Date: Tue, 07 Aug 2001 15:13:40 +0200
  • Message-id: <3B6FE984.BF9C6115@xxxxxxxx>
Hi,

Peter Bossy wrote:
>
> On Tuesday, 7. August 2001 12:59, Thorsten Strusch wrote:
> > Peter Bossy wrote:
> > > On Tuesday, 7. August 2001 10:59, Erhard Schwenk wrote:
> > > > Am Tue, 07 Aug 2001 schrieb Thorsten Strusch:
> > > > > Prinzipiell ist das eine klasse Idee. Es handelt sich aber
> > > > > nur um einzelne Workstations, die keine LinuxBox zu Hause
> > > > > stehen haben und somit leider auch nix mit NFS anfangen
> > > > > können. Oder kann ich auch unter Win32 NFS mounten *grübel* ?
> > >
> > > Soweit ich weiß, gibt es auch einen NFS-Client für Windoof.
> > > War da nicht sogar mal einer auf den SuSE-CDs dabei?
> >
> > Hmpf, hab leider keine SuSE CDs mehr da - bin nach RH konvertiert
> > ;-) Hast du evtl. einen Paktenamen? ansonsten bemühe ich rpmfind.
>
> Na, wenn das mal kein Fehler war.....

...war eine Vorgabe des Projekts. Zu Hause hab ich natürlich meine
Susi ;-)

> Aus dem Verzeichnis dosutils auf der SuSE-CD:
>
> -XFS32-11: NFS-Client fuer Win* (Shareware), die
> Windows-Variante von XFS186
>
> Bei tucows findest Du auch noch andere Klienten. Aber alle "Teilware".

Danke, ich habe mir auch eben von Hummingbird den NFS_Solo gezogen,
ich werde mal schauen, ob mir das hilft.

> > > > Hmm mit SMB wirst Du da vermutlich auch kaum glücklich werden,
> > > > dieses Protokoll ist für sowas viel zu gesprächig.
> > >
> > > IMHO muß man nicht auf die Broadcasts Rücksicht nehmen. Man kann
> > > einen Share auch über die Angabe der IP mounten:
> > >
> > > \\192.168.69.88\mein_share\
> >
> > Stimmt, das geht ohne weiteres, wenn man auch noch die lmhosts
> > anpaßt.
>
> Muß nicht.

Aber IMHO ist der Verbindungsaufbau damit wesentlich beschleunigt.

> > > > Muß es unbedingt eine Online-Lösung sein? In dem Fall würde ich
> > > > mir mal coda oder noch besser tcfs anschauen, für die solls
> > > > auch Windows-Clients geben und sie sind im
> > > > Low-Bandwidth-Bereich auf jeden Fall durch ihre
> > > > Puffermechanismen besser geeignet als NFS oder SMB. Auch AFS
> > > > könnte eine Option sein.
> > > >
> > > > Wenns ein regelmäßiger Abgleich oder sowas in der Art tut ist
> > > > rsync over ssh IMHO das Mittel der Wahl, das ist schnell und
> > > > läßt sich auf beiden Seiten ganz gut automatisieren, indem man
> > > > sich ein paar entsprechende Skripte/Batchdateien schreibt.
> > > >
> > > > Und natürlich könnte man wenns nur ums Lesen geht auch via HTTP
> > > > und einen Browser zugreifen oder FTP benutzen.
> > >
> > > Da hast Du wahr. Gibts keine Web-Erweiterung für diese Datenbank?
> >
> > Für Access habe habe ich noch nicht intensiv genug geforscht, um
> > das endgültig zu sagen.
>
> Vielleicht lohnt sich ja doch die Migration auf LAMP?

Leider ist die bestehende Access DB Vorraussetzung.

> > > Leider hat Thorsten die benötigte Netzkonstruktion nicht so
> > > richtig skizziert. Sonst könnte man mehr dazu sagen.
> >
> > PC 1 direkt über DSL
> >
> >
> > PC 2 über DSL--> Internet <---PC n über DSL
> > ^
>
> Den ersten Teil konnte ich mir auch noch so zusammenreimen.
> Interessant wird´s auf der Serverseite. Steht da noch ein
> Linux-Router? Was für ein Server? etc.

Dort steht eine Bintec X400, auf die ich keinen Zugriff habe.

Der Server ist ein RH 7.1, den ich aufgesetzt habe.
PIII866, 3C905C, 256 MB Speicher, genügende Plattenplatz...
Kernel 2.4.7, iptables, apache-1.3.19-5 und eigene Aplikation.

> Wenn Du ein VPN aufziehst, kannst Du rein theoretisch (IMHO, habe
> noch kein eigenes VPN konfiguriert) die Broadcasts mit routen, weil
> der ISP im Tunnel nix filtern kann.

Ich habe bisher auch noch kein VPN aufgesetzt, aber der Broadcast
sollte tatsächlich getunnelt werden.

Ich teste nun erst mal die NFS-Clients und danach setze ich den Tunnel
auf. Wenn ich näheres weiß, berichte ich es.

Gruß
Thorsten

< Previous Next >