Mailinglist Archive: blinux-de (39 mails)

< Previous Next >
Linux und Windows im Vergleich
  • From: "E. Oltmanns" <oltmanns@xxxxxxxxxxx>
  • Date: Sat, 9 Jul 2005 21:33:01 +0000 (UTC)
  • Message-id: <873bqn64xs.fsf@xxxxxxxxxxxxxxx>
Guten Abend die Herrschaften,

um meiner Agitation für den Einsatz von Linux unter blinden
(Braille-)Nutzern einmal eine etwas fundiertere Grundlage zu schaffen,
oder eben künftig von jeglichen Bekehrungsversuchen abzusehen, möchte
ich hier einmal nach den Erfahrungen aus eurem Alltag fragen. Es geht
mir im Grunde darum, welche Vorteile die beiden Systeme mit den
jeweils verfügbaren (und auch genutzten) Screenreadern für blinde
Nutzer haben und bis zu welchem Grade man sagen kann, dass das eine
oder andere System - ggf. in einem bestimmten Arbeitsumfeld -
grundsätzlich besser für uns geeignet ist. Bei diesen Überlegungen
möchte ich einmal die jeweilige Einrichtung eines voll konfigurierten
Systems ausklammern (oder wenigstens gesondert betrachten), nicht aber
die weitere Administration des Systems im täglichen Einsatz, sofern
euch diese denn eine nennenswerte Rolle zu spielen scheint. Zwei
Punkte, die mir besonders wichtig erscheinen, sind zum Einen die
Verfügbarkeit bzw. Nutzbarkeit bestimmter Funktionen und zum Anderen
die Geschwindigkeit und Komfortabilität, mit der Alltagsaufgaben
bearbeitet werden können.

Selbst verwende ich seit gut drei Jahren fast ausschließlich Linux auf
meinen Computern und starte Windows tatsächlich nur dann, wenn ich um
eine Website mit Javascript nicht herumkomme (Billigflieger o.ä.). Mit
LaTeX lässt sich eigentlich auch alles, was ich so gelegentlich fürs
Papier produziere, hervorragend anfertigen. E-Mails lesen/schreiben
und im Netz stöbern machen (mit Ausnahme des bereits erwähnten
JavaScripts) natürlich auch keinerlei Probleme unter Linux. Für Mich
ist es ausnahmslos so, dass ich alle Aufgaben, die ich mit Linux lösen
kann (also so gut wie alle), einfacher und schneller unter Linux
bearbeite, als unter Windows. Das Problem dabei - und das ist der
Grund meiner Nachfrage - besteht darin, dass ich Windows noch nie als
mein Hauptbetriebssystem eingesetzt habe, sondern mehr oder weniger
direkt von MS-DOS auf Linux umgestiegen bin. Ich kenne mich sehr wohl
mit Windows aus und weiß auch einigermaßen mit Jaws umzugehen, aber
ich bin im alltäglichen Umgang mit diesen beiden sicherlich nicht
annähernd so gut geübt, wie mit Linux. Überdies behandle ich
persönlich das Kapitel Sprachausgabe sehr stiefmütterlich und verwende
sie fast gar nicht. Dadurch fehlt mir faktisch die Erfahrung mit den
Vorteilen eines kombinierten Einsatzes von Braillezeile und
Sprachausgabe, wie man sie als Nutzer von Jaws gewohnt sein soll.
Daher würde mich auch interessieren, ob ihr ähnliche Vorteile beim
kombinierten Einsatz unter Linux auch erzielen könnt, oder ob ihr unter
Linux auf eine der beiden Optionen verzichtet und inwiefern sich
dadurch "Reibungsverluste" ergeben. Mich beschleicht beim Schreiben
dieser E-Mail ein wenig das Gefühl, dass ich alles, was anderen
blinden Computernutzern probleme bereiten könnte, in meinem
Nutzerprofil von vornherein ausgeklammert habe und daher nicht eben
als repräsentativ gelten kann. Fühlt euch also aufgerufen, mich auf
Aufgaben- und Problemstellungen hinzuweisen, denen sich ein Blinder
typischerweise im beruflichen und privaten Alltag gegenübergestellt
sehen mag und deren Bewältigung ihm/ihr unter Linux nicht möglich ist
oder gegenüber Windows doch zumindest sehr erschwert erscheint.

Vielen Dank für eure Geduld, das alles gelesen zu haben, und natürlich
für alle Antworten!

Gruß und einen schönen Sonntag,

Elias

< Previous Next >